Hier finden sie Infos zu uns...zu Venedig und zum Karneval. Falls Sie Fragen haben, können Sie sich gerne per mail an uns wenden!

          Halb oder voll? Wie hätten sie's denn gerne?

Maskenläden gibt es in Venedig an jeder Ecke. Leider verdrängen sie immer mehr die Läden, in denen die Venezianer selber Dinge des täglichen Bedarfs kaufen können. Es gibt sehr viele Geschäfte mit Plastik-Billigmasken aus Fernost, und eher wenige mit handwerklich hochwertigen Pappmachée-Masken, welche direkt in Venedig aufwendig angefertigt wurden. Ich gebe zu, daß sowohl ich, als auch meine Kostümpartnerin Billigmasken besitzen. Eine Maske ist letztendlich wie ein Schuh: Es muß passen! Denn bei jedem Menschen ist Gesichtsform und das proportionale Verhältnis von Augen Mund und Nase anders. So kann es sein, daß man eine Plastikmaske findet,welche sitzt wie angegossen und die sich gut uns leicht trägt. Somit ist auf alle Fälle wichtig: Beim Maskenkauf Maske vor dem Spiegel aufsetzen, also nicht nur auf die Schönheit der Maske an sich achten, sondern auch wie sie sitzt und wie sie einem steht. Vollmasken haben den Nachteil, daß man mit ihnen unmöglich Essen oder Trinken kann und auch das Atmen dahinter zunächst schwer fällt. Wenn noch nicht vorhanden, kann man sich Atemlöcher in der Nase oder im Mund machen (Nasenlöcher sind dabei ratsamer, da ein größeres Loch im Mund den Ausdruck der Maske zerstört). Bei all diesen Unannehmlichkeiten haben Vollmasken jedoch einen für uns ganz entscheidenden Vorteil: Man verschwindet vollkommen und muß sich daher gänzlich neu erschaffen. Beim Tragen einer Halbmaske bist du immernoch mit der Mimik deines Mundes mit Außenstehenden in Kontakt.

   

 

Venedig ist ein teures Pflaster! Stimmt das wirklich?

Im Karneval ist Venedig natürlich teurer als in der normalen Saison. Um dem entgegen zu steuern, sollte man auf alle Fälle rechtzeitig buchen. Unseren Flug buchen wir meist, sobald es im Voraus möglich ist,meist im April oder Mai für das nächste Jahr. Auch das Hotelzimmer, sollte man weit im Voraus reservieren, wenn der Flugtermin bekannt ist. Die Lage des Hotels ist natürlich stark abhängig davon, ob man mit oder ohne Kostüm am Karneval teilnehmen möchte und außerdem, welche Art von Kostüm man trägt. Wir beide haben ein relativ bescheidenes Doppelzimmer in der Nähe des Markusplatzes, der große Luxus ist für uns die Lage: Ob man nun plötzlich im Kostüm ein dringendes Bedürfnis hat, oder sich zwischendurch einfach nur kurz ausruhen möchte, man ist relativ schnell "zu Hause". Kostümiert kommt man nämlich im Karnevalstrubel nur sehr langsam vorwärts. Dabei gilt die Regel: Je aufwendiger und extravaganter das Kostüm, desto mehr wird man von Fotografierenden angehalten. 2010 wohnten wir im "Residenza", ein wirklich wunderschönes Hotel in einem echten venezianischen Palazzo mit viel Stuck und alten Gemälden. Zu Fuß liefen wir in zivil in einer viertel Stunde bis zum Markusplatz. Im Kostüm brauchten wir meist mehr als eine Stunde. Nach dem Posieren ist man oft ausgekühlt und müde und möchte dann möglichst schnell wieder zurück ins Hotelzimmer. Muß man hierzu aber erst ewig laufen oder sogar noch mit einem Vaporetto (Wasserbus) fahren, wird das dann oft zur Tortur. Wer niur als Zuschauer am Karneval teilnehmen möchte, hat es da sicherlich einfacher. Es gilt dabei die Regel, je näher das Hotel am Markusplatz liegt, desto teurer. Hotels auf dem Lido (einer Laguneninsel vor Venedig) sind sehr günstig, aber man muß dann eben in 15 Minuten jedes mal mit dem Vaporetto hin und zurück fahren, was auf Dauer auch hohe Kosten verursachen kann. Eine weitere Möglichkeit, welche ich bereits mit Familie ausprobiert habe (allerdings im Sommer und unkostümiert) ist die Buchung eines Appartments.Gerade, wenn man mit mehreren Personen nach Venedig reist und man über mehrere Tage den Karneval geniessen möchte, wird dies sicherlich günstiger. Hinzu kommt nämlch, dass man eine eigene Küche mit Kühlschrank und Kochmöglichkeit hat, und man nach einem Grosseinkauf in einem der Supermärkte oder dem Fisch- und Gemüsemarkt am Canale Grande nach Lust und Laune frühstücken, mittagessen und abendessen kann. Denn gerade das Essen kann in Venedig teuer und die Suche danach zeitraubend werden. Es gilt dabei die Regel: Je näher am Markusplatz, desto höher die Zeche.

 

                                                                                                                          Das ist mir zu voll und zu viel Trubel!

Ganz klare Antwort: Es kommt darauf an, wann man fährt! Wenn der Karneval 10 Tage vor Aschermittwochan (einem Sonntag) auf dem Markusplatz eröffnet wird, ist es jedes mal in Venedig brechend voll. Auf dem Markusplatz findet dann mittags der sogenannte "Engelsflug" statt: Eine berühmte italienische Persönlichkeit (meist weiblich) wird an einem Stahlseil hängend vom Campanile über dem Puplikum schwebend auf den Markusplatz heruntergelassen. Desweiteren finden Umzüge in historischen Kostümen statt. Man muß wissen, daß Venedig eine Stadt der Tagestouristen ist: 80 Prozent der Venedigbesucher halten sich nur für die Kürze eines Tages in Venedig auf und übernachten dort auch nicht. Deswegen ist gerade an diesem Eröffnungssonntag und dem darauffolgenden Samstag Venedig sehr überfüllt. Wer das nicht mag, sollte dann eher nach diesem Eröffnungssonntag zu Beginn des Karnevals anreisen. Als wir 2008 das erste mal im Kostüm nach Venedig reisten, kamen wir auch am Montag früh morgens nach dem Eröffnungssonntag in der Serenissima an und reisten schon nach drei Tagen am Mittwoch morgens wieder ab. An diesen zwei Tagen konnten wir uns sehr gut erst einmal im Karneval "aklimatisieren" und orientieren (mehr dazu in der Rubrik Karneval www.carnevale14.beepworld.de). Nach diesem gewaltigen Rausch an Eindrücken waren wir das nächste Mal dann schon etwas mutiger, wagten uns 2009 nun bereits 5 Tage in die Serenissima und flogen erst am Donnerstag in der ersten Karnevalswoche wieder zurück. Schon da bemerkten wir, wie es immer voller und wuseliger wird...aber eben auch wesentlich spannender. Man sieht mehr Kostüme und es finden auch meh Veranstaltungen statt. Gerade der Donnerstag ist für die Venezianer  der Hochtag des Karnevals. Wobei deren Art zu feiern eher dem deutschen Fasching gleicht: bunt, schrill und ein interessanter Kontrast, den ich sehr liebe. Das ditte Mal blieben wir dann schon bis Freitag,und erlebten eine fulminate Schau großartigster Kostüme auf dem Markusplatz. Von da an wollten wir den Karneval möglicht bis zum Ende erleben. Die Menschenmassen schreckten uns nun nicht mehr, da wir uns mitlerweile sehr gut auskannten und außerdem endlich ein Hotel direkt am Markusplatz gefunden hatten, in welchem man sich immer schnell zurückziehen kann. Der Supergau ist dann eigentlich am Samstag, dann wird Venedig mit Karnevals-Tagestouristen übeschwemmt.Das ganze hat dann seinen eigenen Reiz: In den engen Gassen rund um den markusplatz kommt es dann garantiert zu Menschen-Staus

 

Venedig-Infoseiten:

http://www.venedig-treff.de/venedig/artikel

Interessante Artikel über Venedig und das Veneto:

http://www.paradies-italien.de/venedig.php

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!